Hilfsnavigation
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
Rathaus 2 © Rolf H. Epple Stadt Landau
Seiteninhalt
14.03.2019

Zu aktuellen Themen der Dorfentwicklung: Stadtvorstand tagt vor Ort in Mörlheim - »Kommune der Zukunft«-Planungsworkshop für Bürgerinnen und Bürger am Mittwoch, 10. April

Die zukunftsfähige Entwicklung der Stadtdörfer steht als einer der Schwerpunkte im Fokus der Landauer Stadtspitze. Auf Initiative von Oberbürgermeister Thomas Hirsch tagt der Stadtvorstand in diesem Jahr in allen acht Ortsteilen. Jüngste Station war Mörlheim, wo OB Hirsch, Bürgermeister Dr. Maximilian Ingenthron und Beigeordneter Rudi Klemm zunächst gemeinsam mit Führungskräften der Verwaltung verschiedene Landauer Haushalts-, Bau-, Verkehrs- und Umweltthemen berieten, bevor sie sich mit Ortsvorsteher Joachim Arbogast und dessen Stellvertreterin Melanie Simon zu den jüngsten Entwicklungen in Mörlheim austauschten.
 
„Stadtvorstand vor Ort“ habe sich als Format bewährt, zeigte sich Stadtchef Hirsch im Anschluss an den dritten von acht Vor-Ort-Terminen überzeugt. „Die Zusammenkünfte der Stadtspitze und der Amtsleiterinnen und Amtsleiter mit den Ortsspitzen sind ein gutes Instrument, um die aktuelle Situation in den Stadtdörfern und hier besonders das weitere Vorgehen bei der Umsetzung der zentralen Projekte im Zuge von «Kommune der Zukunft» zu beleuchten“, so Hirsch. In Mörlheim hatte es in Sachen „Leuchturmprojekt“ zunächst Anlaufschwierigkeiten gegeben, nun sind die Planungen für die Umgestaltung des Dorfplatzes unter dem Motto „Begegnung und Geschichte“ aber auf einem guten Weg. Auch der in Gründung befindliche Kulturverein will das Projekt unterstützen.
 
„Das Stadtdorf Mörlheim ist insgesamt sehr gut aufgestellt, was etwa die Nahversorgung vor Ort angeht“, bilanziert OB Hirsch. Trotzdem habe das landesweite Modellprojekt „Kommune der Zukunft“ auch in Mörlheim einen aktiven Beteiligungs- und Diskussionsprozess in Gang gesetzt und Wünsche und Anregungen der Bürgerinnen und Bürger zu Tage gefördert. Dazu gehören neben dem „Leuchtturmprojekt“ auch die mögliche Aufwertung des Brünnelgrabens und die Idee für eine „Suche-Biete-Tausche“-Infotafel.
 
Wer sich noch in den moderierten Beteiligungsprozess in Mörlheim einbringen möchte, kann dies am Mittwoch, 10. April, bei einem Planungsworkshop tun. Dieser startet um 18 Uhr am Dorfplatz mit einem gemeinsamen Rundgang über das Gelände hinter der historischen Klostermauer. Anschließend werden in den Räumlichkeiten der Landfrauen Ideen zum „Leuchtturmprojekt“ ausgetauscht. Aus organisatorischen Gründen bittet Dorfentwicklungspartnerin Annette Struppler-Bickelmann um Anmeldung unter 0 63 41/13 60 05 bzw. annette.struppler-bickelmann@landau.de.
 
Neben dem Sachstand zu „Kommune der Zukunft“ standen beim Vor-Ort-Termin des Stadtvorstands unter anderem noch die Themen Dorfsauberkeit, Verkehrssituation und gewerbliche Entwicklung rund um Mörlheim sowie „Brummton“ auf der Tagesordnung. Im Stadtdorf werden in diesem Jahr für rund 20.000 Euro die Friedhofswege neu gestaltet und für rund 18.000 Euro ein behindertengerechter Eingang für das Dorfgemeinschaftshaus hergestellt.
 
zurück nach oben drucken