Hilfsnavigation
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
Rathaus 2 © Rolf H. Epple Stadt Landau
Seiteninhalt
11.03.2019

Modern und barrierefrei: Spatenstich für den Umbau von Arzheimer Haupstraße, Prinz-Eugen-Straße und Rohrgasse - OB Hirsch und Minister Dr. Wissing betonen Bedeutung für zukunftsfähige Dorfentwicklung und regionale Infrastruktur

Es ist ein ganz besonderes Projekt für das Landauer Stadtdorf Arzheim: In den kommenden drei Jahren werden die Arzheimer Hauptstraße, die Prinz-Eugen-Straße und die Rohrgasse modern, barrierefrei und geschwindigkeitsreduziert umgestaltet. Den offiziellen Startschuss für das Millionenprojekt gaben Oberbürgermeister Thomas Hirsch, Bau- und Verkehrsdezernent Dr. Maximilian Ingenthron und Ortsvorsteher Klaus Kißel jetzt gemeinsam mit dem rheinland-pfälzischen Verkehrsminister Dr. Volker Wissing.
 
Besonderheit des Verkehrsprojekts: Die Arzheimer Hauptstraße, die aufgrund ihrer geringen Breite bislang nur an vereinzelten Stellen Gehwege aufweist, wird mit einer kombinierten Fahrbahn- und Gehwegsfläche ausgestattet. Dabei wird bei einer Gesamtbreite der Straße von 5 bis 9 Metern ein Fahrbahnstreifen von 3 Metern asphaltiert; der übrige Teil wird als kombinierte Fahrbahn- und Gehwegsfläche von 1,50 bis 3 Metern gepflastert und dient im Begegnungsfall als Ausweichfläche.
 
„Eine neue und in Rheinland-Pfalz noch nicht umgesetzte Variante, die ein Gewinn für die städtebauliche Infrastruktur in unserer Stadt und ganz besonders auch für die Entwicklung unseres Stadtdorfs Arzheim darstellt“, erläuterte OB Hirsch bei dem Termin, zu dem auch viele interessierte Bürgerinnen und Bürger gekommen waren. „Im Zuge unseres Modellprojekts »Kommune der Zukunft« und auch mit der Ausweisung des neuen Baugebiets bewegt sich derzeit viel in Arzheim“, so der Stadtchef. „Es freut uns sehr, dass Arzheim als gutes Beispiel für eine zukunftsfähige Dorfentwicklung vorangeht und mit der lang ersehnten Umsetzung des wichtigen Straßenbauprojekts einen weiteren, wichtigen Schub in Sachen Zukunftsentwicklung erfährt.“
 
„In der Stadt Landau und der gesamten Region tut sich viel – nicht nur aus wirtschaftlicher Sicht, sondern derzeit ganz besonders auch mit Blick auf die zahlreichen Straßenbauprojekte, über die OB Hirsch und ich erst kürzlich gemeinsam beim Bürgerdialog in der Jugendstil-Festhalle informiert haben“, sagte Verkehrsminister Dr. Wissing. „Nach dem Startschuss für das Großprojekt Horstbrücke im vergangenen Jahr dürfen wir mit dem Straßenausbau in Arzheim erneut ein wichtiges Projekt auf den Weg bringen, das von großer Bedeutung für die Infrastruktur der Stadt ist und auch zur Stärkung des Wirschafts- und Tourismusstandorts beiträgt“, so der Minister. Das Land fördert den Straßenausbau mit rund 1,4 Millionen Euro. Die Gesamtkosten für die gesamte Neugestaltung liegen bei voraussichtlich rund 4,6 Millionen Euro. „Eine gute Investition in die Stadt und die Region, von der viele künftige Generationen profitieren werden“, so Wissing.
 
Die Ortsdurchfahrt Arzheim verbindet zusammen mit den Stadtkreisstraßen K 9 und K 3 die Gemeinden südwestlich von Landau mit der B 10 und der Landauer Kernstadt. Der Fahrbahnausbau erstreckt sich über 850 Meter und wird aufgrund der engen Bebauung in 13 Bauabschnitten in Vollsperrung erfolgen. Gleichzeitig werden die Ver- und Entsorgungsleitungen und die Straßenbeleuchtung erneuert. Nach dem Ausbau der Arzheimer Hauptstraße, die bisher zur Landesstraße L 510 gehört, wird sie in diesem Bereich zur Stadtkreisstraße K3 abgestuft.
 
Zum Straßenausbau in Arzheim fanden zwei Bürgerversammlungen statt. In der ersten Versammlung im Frühjahr 2017 wurden verschiedene Planungsvarianten vorgestellt. Die Anregungen aus der Veranstaltung flossen in die weitere Planung mit ein. Auf der jüngsten Veranstaltung im Februar dieses Jahres wurden die Anwohnerinnen und Anwohner über den genauen Bauablauf informiert.
zurück nach oben drucken