Hilfsnavigation
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
Rathaus 2 © Rolf H. Epple Stadt Landau
Seiteninhalt
09.10.2020

Großes Interesse an Vor-Ort-Termin in Landauer Eichbornstraße: Rund 40 Anwohnerinnen und Anwohner im Austausch mit Verkehrsdezernent Hartmann - Verwaltung prüft Möglichkeiten der Verkehrsberuhigung

Wie soll die Eichbornstraße der Zukunft aussehen? Darum ging es jetzt beim Vor-Ort-Termin mit Landaus Verkehrsdezernent Lukas Hartmann, Leiter der Abteilung Mobilität und Verkehrsinfrastruktur, Ralf Bernhard, und dem Abteilungsleiter Straßenverkehr Matthias Doll. Gut 40 Anwohnerinnen und Anwohner suchten das Gespräch mit den Verkehrsplanern. Die Vorstellungen und Wünsche reichten vom Aufstellen einer Wanderbaumallee über einen kombinierten Park- und Fahrradstreifen bis hin zu Querungshilfen und Einbahnstraßenregelungen. „Die große Mehrzahl der Anwohnerinnen und Anwohner ist bereit, bauliche Veränderungen der Eichbornstraße in Kauf zu nehmen, um mehr Ruhe und Verkehrssicherheit ins Viertel zu bringen“, so Hartmann. Die Verwaltung werde nun prüfen, welche Maßnahmen zur Verkehrsberuhigung möglich seien und den Anwohnerinnen und Anwohnern bei einem weiteren Treffen entsprechende Pläne vorlegen.

Zum Hintergrund:

Die Fahrbahn der Eichbornstraße und der angrenzenden Hans-Boner-Straße soll im kommenden Jahr saniert werden – zeitgleich mit dem Bau des Kreisverkehrs Nordring/Eichbornstraße/An 44/Am Kronwerk. Anwohnerinnen und Anwohner haben an die Verwaltung die Bitte herangetragen, einen Fahrradweg auszuweisen und den Verkehr zu beruhigen – auch mit Blick auf einen sicheren Schulweg. Da die Straße jedoch als ein Zubringer der B10 zur Innenstadt sowie als innerstädtischer Parkraum dient, muss ein Kompromiss gefunden werden.

zurück nach oben drucken