Hilfsnavigation
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
Rathaus 2 © Rolf H. Epple Stadt Landau
Seiteninhalt
03.12.2018

Gold für Landau: Kleingartenverein »Am Ebenberg« ist Sieger des Bundeswettbewerbs »Gärten im Städtebau« - Offizieller Empfang am Dienstag, 11. Dezember, im Vorfeld der Stadtratssitzung im Landauer Rathaus

Die schönste Kleingartenanlage Deutschlands steht in Landau: Nachdem die Kleingartenanlage „Am Ebenberg“ bereits auf Landesebene des Wettbewerbs „Gärten im Städtebau“ überzeugen konnte, hat sich der junge Verein jetzt gegen 20 Finalisten beim Bundeswettbewerb in Berlin durchgesetzt und die Goldmedaille nach Landau geholt. Gemeinsam mit dem Vereinsvorsitzenden Stefan Kracht und dem Landesvorsitzenden der rheinland-pfälzischen Kleingärten, Rüdiger Frank, nahm Oberbürgermeister Thomas Hirsch bei der Siegerehrung in Berlin die Auszeichnung entgegen.
 
„Ein kleiner Marktstand mit frischem Obst und Gemüse, Honig aus eigener Herstellung und ein gemeinsamer Spielplatz: Unsere kleine, aber feine Kleingartenanlage «Am Ebenberg» weiß zu überzeugen“, erklärt OB Hirsch. „Die Goldmedaille beim bundesweiten Wettbewerb ist sowohl Anerkennung für die vorbildliche Arbeit des Vereins, der bespielhaft für eine nachhaltige, ökologische und naturnahe Gartenkultur steht, als auch für die städtebauliche Entwicklung auf dem Konversionsgelände im Südwesten unserer Stadt“, ist der Stadtchef überzeugt. Es freue ihn sehr, dass Landau die Goldmedaille beim bundesweiten Wettbewerb nach langen Jahren wieder nach Rheinland-Pfalz holen konnte.
 
Aus diesem Grund lädt der OB am Dienstag, 11. Dezember, um 16 Uhr im Vorfeld der Stadtratssitzung zu einem offiziellen Empfang in den Empfangssaal des Rathauses.
 
Die Jury des Bundeswettbewerbs „Gärten im Städtebau“, der in diesem Jahr unter dem Motto „Kleine Gärten – bunte Vielfalt“ stand, beurteilte die Kleingartenanlagen nach verschiedenen Kriterien. Neben der städtebaulichen Einordnung und deren stadtklimatischer Funktion, ökologischen Strategien und Maßnahmen sowie sozialen Projekten und bürgerschaftlichem Engagement fielen auch die Planung und die Gestaltung der Anlage und der Einzelgärten ins Gewicht.
 
Überzeugt habe die Landauer Kleingartenanlage mit ihren 34 Kleingärten und einer Größe von 0,82 Hektar mit der vorbildlichen Anbindung an das neue Quartier der ehemaligen Konversionsfläche und der Scharnierfunktion zwischen dem Wohnpark, dem Spiel- und Sportcampus sowie dem Naturschutzgebiet Ebenberg, so die Jury. Darüber hinaus seien die Gärten artenreich, bunt und vielfältig, der Anteil der Nutzgärten für Obst und Gemüse sei erfreulich hoch und auch auf den Einsatz synthetischer Pflanzenschutzmittel werde verzichtet.
zurück nach oben drucken