Hilfsnavigation
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
Rathaus 2 © Rolf H. Epple Stadt Landau
Seiteninhalt
12.04.2019

Gemeinsam lernen - individuell fördern: Tag der offenen Tür und Osterbasar an der Paul-Moor-Schule in Landau

Großes Interesse am Tag der offenen Tür an der Landauer Paul-Moor-Schule: Die Förderschule mit dem Schwerpunkt ganzheitliche Entwicklung in der Münchener Straße hat jetzt ihre Türen geöffnet und den zahlreichen Besucherinnen und Besuchern Gelegenheit gegeben, die vielfältigen Angebote der Schule kennenzulernen. Besondere Highlights waren die Auftritte der Trommelgruppe und des Schulchors sowie der beliebte Osterbasar, bei dem von den Schülerinnen und Schülern im Kunst- und Werkunterricht selbst gefertigte Artikel angeboten wurden.

Bürgermeister und Schuldezernent Dr. Maximilian Ingenthron, zugleich Vorsteher der Verbandsversammlung der Paul-Moor-Schule, kam der Einladung zum Tag der offenen Tür der Schule nach. „Ob Einblicke in die Unterrichtssequenzen Rechnen, Lesen, Schreiben, Werken und Kreatives Gestalten oder auch die Trommelworkshops, die Klangmeditation und der Auftritt des Schulchors: Die Schülerinnen und Schüler der Paul-Moor-Schule haben gemeinsam mit ihren Lehrkräften den Besucherinnen und Besuchern einen großartigen Einblick in ihren Schulalltag gewährt“, erklärte Dr. Ingenthron. Und auch der Schulelternbeirat wie ebenso der Förderverein seien ganz wichtige Stützen für eine erfolgreiche Arbeit der Schule.

Besonders für künftige Schülerinnen und Schüler sowie deren Eltern sei der Tag eine großartige Gelegenheit gewesen, sich über das Angebot der Schule zu informieren, so der Schuldezernent weiter. „Die Förderschule mit dem Schwerpunkt ganzheitliche Entwicklung ist eine Institution mit großem Renommé und für die gesamte Region von großer Bedeutung“, erklärt Dr. Ingenthron. „Derzeit bereitet die Paul-Moor-Schule mehr als 100 junge Menschen auf ihren weiteren Lebensweg vor und arbeitet dabei eng und stark vernetzt mit anderen Institutionen zusammen.“

zurück nach oben drucken