Hilfsnavigation
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
Rathaus 2 © Rolf H. Epple Stadt Landau
Seiteninhalt
29.11.2021

Förderprogramm »Zukunftsfähige Innenstädte und Zentren«: Stadt Landau freut sich über rund 645.000 Euro Bundesmittel zur Stärkung ihrer Innenstadt

Frohe Kunde aus Berlin: Die Stadt Landau darf sich über eine Förderzusage für das Bundesprogramm „Zukunftsfähige Innenstädte und Zentren“ freuen. Damit die Landauer Innenstadt auch in Zukunft attraktiv bleibt – trotz Herausforderungen durch die Corona-Krise und den wachsenden Online-Handel – erhält die Südpfalzmetropole Bundesmittel in Höhe von rund 645.000 Euro.

„Mit ganz viel Input von externen Fachleuten sowie den Bürgerinnen und Bürgern unserer Stadt erstellen wir zurzeit ein Strategiepapier für eine zukunftsfähige Innenstadtentwicklung“, berichtet OB Thomas Hirsch. „Für unsere Bewerbung haben wir einzelne, besonders innovative Maßnahmen herausgegriffen, die eine gute Chance auf eine Förderung durch den Bund hatten – und können damit jetzt einen großen Erfolg verbuchen.“ Dass Landau überhaupt so schnell auf den Projektaufruf „Zukunftsfähige Innenstädte und Zentren“ habe reagieren können, sei einzig und allein der Tatsache geschuldet, dass das Thema Innenstadt in Landau so präsent und das Strategiepapier schon in Arbeit sei, macht Hirsch deutlich. „Wir freuen uns sehr, dass wir nun mit Unterstützung des Bundesprogramms die Möglichkeit bekommen, viele Ideen umzusetzen und unsere attraktive Innenstadt fit für die Zukunft zu machen“, so der Stadtchef.

Beworben hatte sich die Südpfalzmetropole u.a. mit der Neuorganisation des Stadtmarketings, einer Machbarkeitsstudie für die digitale Weiterentwicklung der Innenstadt und der Beauftragung eines Sachverständigen für schwer zu entwickelnde Immobilien. Aber auch kleinere und kurzfristig umsetzbare Ideen wie Pop-up-Spielmöglichkeiten, mobile Grünflächen und Sitzmöglichkeiten sowie transportable Eventboxen sollen Berücksichtigung finden. „Der strukturelle Wandel in den Städten wird uns in den kommenden Jahren vor große Herausforderungen stellen – das hat die Corona-Krise wie durch ein Brennglas sichtbar gemacht. Mit dem Rückenwind aus Berlin können wir Themen wie Aufenthaltsqualität, Klimaanpassung und eine zeitgemäße Gestaltung unserer Innenstadt jetzt innovativ und proaktiv bearbeiten“, so OB Hirsch.

zurück nach oben drucken