Hilfsnavigation
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
Rathaus 2 © Rolf H. Epple Stadt Landau
Seiteninhalt
04.01.2019

Als Dank für Starkregen-Einsatz im Jahr 2018: Landauer Geschäftsleute Michaela und Rudolf Alt spenden 1.000 Euro an Freiwillige Feuerwehr Landau

Jeweils rund 140 Einsätze innerhalb weniger Stunden: Die beiden Starkregenereignisse im Sommer vergangenen Jahres haben die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer der Freiwilligen Feuerwehr Landau stark gefordert. Wie groß die Dankbarkeit der Bevölkerung für diese Einsatzbereitschaft ist, zeigt nun noch einmal eine Spende, die die Landauer Geschäftsleute Michaela und Rudolf Alt der Feuerwehr haben zukommen lassen. Die Inhaber der Firma Christmann übergaben den symbolischen Spendenscheck in Höhe von 1.000 Euro an Stadtfeuerwehrinspekteur Dirk Hargesheimer.
 
„Ohne den tatkräftigen Einsatz der ehrenamtlichen Feuerwehrfrauen und Feuerwehrmänner hätten viele Einzelhändlerinnen und Einzelhändler in der Innenstadt diese großen Herausforderungen nicht bewältigen können“, begründen die Eheleute Alt ihre Unterstützung. „Es war toll zu sehen, wie schnell die Helferinnen und Helfer angerückt sind und uneigennützig ihre Freizeit geopfert haben, um den Menschen vor Ort zu helfen.“
 
Stadtfeuerwehrinspekteur Hargesheimer freut sich über die Spende und die damit verbundene Anerkennung für den ehrenamtlichen Einsatz. „Für die Feuerwehrkameradinnen und Feuerwehrkameraden stellen Einsätze wie beim Starkregen im vergangenen Jahr absolute Ausnahmesituationen dar. Umso mehr freut es uns, wenn die Bevölkerung dies honoriert.“
 
Oberbürgermeister Thomas Hirsch, zu dessen Zuständigkeitsbereich die Feuerwehr gehört, dankt beiden Parteien. „Vielen Dank an die Eheleute Alt, die mit ihrer Spende die wichtige Arbeit unserer Feuerwehr honorieren; vielen Dank aber auch noch einmal an die Feuerwehrfrauen und Feuerwehrmänner, die während der Starkregenereignisse im vergangenen Sommer, aber auch an jedem anderen Tag im Jahr, für die Sicherheit unserer Bevölkerung sorgen.“
zurück nach oben drucken