Hilfsnavigation
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
Rathaus 2 © Rolf H. Epple Stadt Landau
Seiteninhalt
16.09.2020

Früchte frisch vom Baum: Stadt Landau gibt zwei Streuobstwiesen bei Arzheim und Wollmesheim zum Selbstpflücken frei

Vitaminschub gefällig? Wie wäre es mit knackigen Äpfeln, saftigen Birnen oder aromatischen Quitten? Klar, die gibt es in Landau vielerorts zu kaufen. Aber wer bereit ist, selbst Hand anzulegen, auf den wartet in den Stadtdörfern Arzheim und Wollmesheim ein besonderes Angebot: Obst frisch vom Baum, unbehandelt – und geschenkt! Auf Anregung der Wollmesheimer Bürgergruppe „Grünzüge“ hat die Stadtverwaltung Landau zwei Streuobstwiesen mit insgesamt 250 Obstbäumen zum Abernten durch Bürgerinnen und Bürger freigegeben. Wenn das Angebot ankommt, könnten bald weitere Flächen folgen, stellt Umweltdezernent Lukas Hartmann in Aussicht.

Für selbstgemachten Nusskuchen, Quittengelee oder Apfelmus können sich in diesem Herbst Schulklassen, Kitagruppen und alle anderen, die die Früchte nicht gewerblich nutzen wollen, ohne Voranmeldung auf der Gemeindekuhweide in Wollmesheim in der Nähe des Sportplatzes oder auf der Streuobstwiese nördlich von Arzheim in der Gemarkung „Im Langen Böllmer“ bedienen. „In der Gemarkung Landau liegen verstreut etliche städtische Wiesenflächen, auf denen Obstbäume stehen“, so Hartmann. Viele dieser Flächen dienten als naturschutzrechtliche Ausgleichsflächen. „Die Streuobstwiesen haben eine besonders hohe ökologische Bedeutung. Durch ihre vielfältige Struktur bieten sie sehr vielen Tier- und Pflanzenarten Lebensraum und Nahrung“, betont der Umweltdezernent. Daher zählten Streuobstwiesen mit zu den wertvollsten Biotopen. Zur nachhaltigen Nutzung dieser Flächen gehöre auch das Verwerten der Früchte. Wenn mit dem Projekt positive Erfahrungen gesammelt werden, könnten weitere Obstbaumflächen freigegeben werden, so Hartmann.

Die Streuobstwiesen werden von der Grünflächenabteilung des Umweltamts extensiv gepflegt. Das heißt, die Wiesen werden ein- bis zweimal pro Jahr gemäht und die Bäume nur bei Bedarf, also nicht zur Erzielung von besonders viel Ertrag, geschnitten. Christiane Weick-Bormann, für die Pflege der städtischen Grünflächen in der freien Landschaft zuständig, bittet Nutzerinnen und Nutzer der Streuobstwiesen um Vorsicht und Rücksicht: „Bitte beschädigen Sie bei der Ernte die Bäume nicht und ernten Sie nur in haushaltsüblichen Mengen.“

Die beiden Streuobstwiesen sind über das webbasierte geographische Informationssystem der Stadt Landau einzusehen. Die Abteilung Vermessung und Geoinformation des Stadtbauamts hat unter https://geoportal.landau.de/mediawiki/index.php/Obstbaumkarte die Obstbäume, ihre Art und die genaue Lage in eine interaktive Karte eingetragen. Rückfragen zum Projekt können per E-Mail an christiane.weick-bormann@landau.de Christiane Weick-Bormann gestellt werden.

zurück nach oben drucken