Hilfsnavigation
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
Rathaus 2 © Rolf H. Epple Stadt Landau
Seiteninhalt

Informationen

Netzhauterkrankungen – Vortrag mit der Selbsthilfevereinigung Pro Retina Deutschland e. V.

Im Rahmen der 4. landesweiten Demografiewoche präsentierten sich die Selbsthilfevereinigung Pro Retina Deutschland e. V. und die Hilfsmittelfirma Gaudio-Braille im Butenschoen-Haus in Landau. Neben Informationen über Netzhauterkrankungen stellte die Firma Gaudio-Braille verschiedene Hilfsmittel vor. Eingeladen hatte die für Landau zuständige Gemeindeschwesterplus Barbara Bouché. Thema war u. a. die altersbedingte Makula-Degeneration (AMD). Allein in Rheinland-Pfalz sind rund 250.000 Menschen.

Barbara Bouché hat sich das Thema ausgesucht, weil sie bei Hausbesuchen von den älteren Menschen immer wieder auf diese Diagnose angesprochen wird. Durch Zufall hat sie von PRO RETINA Deutschland e. V. erfahren: Menschen mit Erkrankung der Netzhaut, wie Retinitis Pigmentosa, Makula-Degeneration, Usher-Syndrom und selteneren Formen der Netzhautdegeneration, haben sich in dieser Selbsthilfevereinigung zusammengeschlossen. PRO RETINA bietet den Mitgliedern telefonische Beratung zu erkrankungsspezifischen Fragen, zu Hilfsmitteln, zu Mobilität, zu psychologischer Betreuung und Sozialrecht an.

Regionalleiter, Wolfgang Schweinfurth, der selbst an Retinitis Pigmentosa erkrankt ist, und sein Team hatten bei der Veranstaltung im Rahmen der Demografiewoche im November ein vielfältiges Angebot an Broschüren und sonstiges Material zum Thema Sehbehinderungen dabei und informierten über das Thema Netzhauterkrankungen. Außerdem machte Wolfgang Schweinfurth darauf aufmerksam, was für sehbehinderte Menschen wichtig ist und wo noch Aufklärungsarbeit im Alltag nötig ist.
Im Anschluss präsentierte die Firma Gaudio-Braille aus ihrem breiten Angebot an Hilfsmitteln verschiedene Sehhilfen: Vergrößernde Sehhilfen haben die Aufgabe, die Sehschärfe durch Vergrößerung zu verbessern und somit das Lesen von Zeitungen, Kontoauszügen bzw. das Fernsehen wieder zu ermöglichen. Von der Handlupe bis hin zum Spracherkennungsprogramm „OrCam“ wurden viele Hilfen gezeigt und deren Funktionen ausführlich erläutert.

Für alle Beteiligte sei es ein kurzweiliger Nachmittag mit intensivem Austausch und vor allem  mit der Erkenntnis gewesen, dass auch wesentlich jüngere Menschen von der Diagnose betroffen sein können  - so das Fazit von Barbara Bouché,
Informationen über die Selbsthilfevereinigung sind im Internet unter www.pro-retina.de zu finden.

Landau in der Pfalz, 12. November 2019
Barbara Bouché, Gemeindeschwesterplus


 

zurück nach oben drucken