Hilfsnavigation
Language
Rathaus 2 © Rolf H. Epple Stadt Landau
Seiteninhalt
07.11.2017

Kim Ingledue neue Bildungskoordinatorin der Stadt Landau

Willkommen an Bord! Sozialwissenschaftlerin Kim Ingledue ist neue Bildungskoordinatorin der Stadt Landau und hat zum 1. Oktober ihre Tätigkeit im Sozialamt aufgenommen. Der Schwerpunkt ihrer Arbeit liegt in der Koordinierung und Zusammenführung der zahlreichen Bildungsangebote in der Stadt für zugewanderte Menschen. Finanziert wird die neue Stelle der Bildungskoordinatorin zu 100 Prozent vom Bundesministerium für Bildung und Forschung.

„Gelungene Integration ist kein Selbstläufer, sondern das Ergebnis steter und konsequenter Arbeit", erklärt Oberbürgermeister und Sozialdezernent Thomas Hirsch. Ob Sprachförderung und Integrationskurse, Betreuungs- und Schulplätze, oder Aus- und Weiterbildung – Bildung habe eine zentrale Schlüsselfunktion für das Gelingen von Integration. „Aus diesem Grund freue ich mich sehr, dass das Bundesbildungsministerium die Kommunen bei der Koordinierung von Bildungsangeboten für zugewanderte Menschen unterstützt und wir Kim Ingledue als unsere neue Bildungskoordinatorin im Team des Sozialamts begrüßen dürfen", betont der Stadtchef.

Die Stadt Landau kann auf ein breit gefächertes Spektrum an Bildungsangeboten zurückgreifen, ist sich die neue Bildungskoordinatorin Kim Ingledue sicher. Bereits nach einem Monat habe sie mehr als 80 verschiedene Angebote erheben können; und das sei noch lange kein Bild der kompletten Landauer Bildungslandschaft. „Es ist wichtig, die verschiedenen Bildungsangebote und -bedarfe aufeinander abzustimmen und die kommunalen Bildungsakteure miteinander zu vernetzen. So können Kooperationen entstehen, Potenziale effektiv genutzt und auch gesellschaftliche und ehrenamtliche Initiativen besser eingebunden werden“, so Ingledue.

Neben der zentralen Koordinierung von Bildungsangeboten wird die Sozialwissenschaftlerin auch die städtische Integrationsbeauftragte, Elena Schwahn, bei der Fortschreibung des Landauer Integrationskonzepts unterstützen. „Die Stadt Landau ist in Sachen Integrationsarbeit wahrlich keine Anfängerin mehr und wird immer wieder darin bestätigt, dass sie auf diesem Gebiet vorbildliche Arbeit leistet“, erklärt Schwahn. „Nun gilt es, die gemachten Erfahrungen und das vorhandene Know-how zu bündeln und die Leitlinie dieser erfolgreichen Arbeit, das Integrationskonzept aus dem Jahr 2011, fortzuschreiben. Dabei freue ich mich sehr, dass Kim Ingledue den Prozess künftig begleiten und unsere Arbeit unterstützen wird.“

Das Büro der Bildungskoordinatorin befindet sich in Friedrich-Ebert-Straße 5, Zimmer 205. Sie ist telefonisch unter 0 63 41/13 50 53 oder per E-Mail kim.ingledue@landau.de zu erreichen.

zurück nach oben drucken